News

  • 29/03

    Gedanken zur Karwoche

    Mit Palmsonntag beginnt die Karwoche. In dieser Zeit dürfen wir uns daran erinnern, dass Jesus Christus an unserer Stelle die Strafe Gottes für unsere Sünden, also unser Leben ohne Gott, auf sich genommen hat. Jesus, der von Ewigkeit Gott ist, nahm menschliche Gestalt an und kam auf diese Welt. Er lebte als Mensch und gehorchte den Gesetzten Gottes und der damaligen Zeit. Er ließ sich misshandeln und foltern, denn nur auf diese Weise konnte unsere verdiente Strafe vollkommen auf ihn übertragen werden. Er gab schließlich sein Leben am Kreuz von Golgatha bei Jerusalem hin. Durch seinen Tod wurde unsere Schuld ihm angerechnet und nun dürfen wir sein ewiges Leben haben, wenn wir diese Botschaft annehmen und Jesus unser Leben anvertrauen. Gott verspricht uns in seinem Wort, der Bibel: "Also gibt es jetzt für die, die zu Christus Jesus gehören, keine Verurteilung mehr. Denn die Macht des Geistes, der Leben gibt, hat dich durch Jesus Christus von der Macht der Sünde befreit, die zum Tod führt." (Römer 8, Verse 1 +2).

  • 17/03

    Aussetzung der Sonntagsgottesdienste und Gemeindeveranstaltungen

    Da wir verantwortlich mit der aktuellen Gefahr der Ausbreitung einer Infektion mit dem Corona-Virus umgehen wollen und aufgrund der aktuellen Vorgaben der bayerischen Staats- sowie der Bundesregierung entfallen unsere Gottesdienste sowie alle weiteren Gemeindeverantstaltungen bei uns bis auf Weiteres. Auch wenn wir uns nicht persönlich als Gemeinde, Freundeskreis und Gäste treffen können, wollen wir doch die Gemeinschaft aufrecht erhalten. Daher stellen wir jeden Sonntag eine aktuelle Predigt von Tobias Miksch sowie Predigten, die in früheren Gottesdiensten in unserer Gemeinde gehalten wurden, hier auf unserer Homepage unter dem Button "Predigten" zum Herunterladen zur Verfügung. Außerdem sind unter untenstehendem Link selbst geschriebene und vertonte Lieder von Mitgliedern unserer Gemeinde zu hören. Wir stehen auch weiterhin im Gebet zusammen. Es hat sich darüber hinaus ein Kreis engagierter Freiwilliger bereit erklärt, Einkäufe und Erledigungen für Menschen zu übernehmen, die das in der aktuellen Situation nicht mehr selbst tun können oder wollen. Wer also ein Gespräch, Gebet oder praktische Unterstützung möchte, kann unter unserem Kontaktfeld auf dieser Homepage oder unter der Telefonnummer 09872 9569636 gerne Kontakt mit uns aufnehmen.

    Wir wissen, dass Gott auch jetzt bei uns ist, unabhängig davon, was die Corona-Krise mit jedem einzelnen von uns macht. In Psalm 142 finden wir in der Versen 3 und 4a die mutmachenden Aussagen: "Ich bringe meine Klagen vor ihn und breite all' meine Sorgen vor ihm aus. Denn wenn ich verzweifelt bin, weißt du allein den Ausweg." Das darf uns Hoffnung geben, auch in der jetzt für uns alle ungewöhnlichen Situation. Vielen Dank an dieser Stelle an ALLE, die sich beruflich und ehrenamtlich für das Wohl anderer einsetzen!                                 Und hier der Link zu den Liedern:

     

     

    Mutmachende eigene Lieder
  • 13/03

    Zum Nachdenken

    Uns ist bewusst, dass zu unserem Leben sowohl Momente großen Glücks und überwätigender Freude als auch schmerzliche Erfahrungen und Zeiten der Unsicherheit und Angst gehören. Aktuell ist die Corona-Krise so eine Zeit der Ungewissheit und wir haben Fragen. Verschiedene Männer und Frauen, von denen uns in der Bibel berichtet wird, kannten das auch und richteten ihre Fragen an Gott. Nach ihren ehrlichen Klagen und Fragen erhielten sie stets eine ermutigende Antwort von Gott, dem diese Situationen nicht entgleiten - auch wenn dies manchmal länger dauerte. Sehr schön drückt es der Prophet Jeremia aus, der viel Leid in seinem eigenen Volk miterleben musste und stöhnte: "Immer wieder erinnert sich meine Seele daran und ist niedergeschlagen." Er wurde jedoch in alledem mit der Wahrheit getröstet: "Dennoch will ich mir dies zu Herzen nehmen, das will ich hoffen: Die Gnade des Herrn nimmt keine Ende! Sein Erbarmen hört nie auf, jeden Morgen ist es neu, groß ist seine Treue." (Klagelieder Jeremias, Kap. 3, Verse 20 - 23). Diese Zusage Gottes gilt auch heute noch unverändert.